Glücksregenbogen

Regenbogen_01

Heute Abend im Natur-Park Südgelände in Schöneberg…

Advertisements
Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Natur | Kommentar hinterlassen

Weit

WEIT-Plakat_01

Ich habe mir vor Kurzem den Dokumentarfilm Weit angesehen, der die Reise von Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier schildert. Die beiden Freiburger sind drei Jahre lang um die Welt gereist und haben die Strecke ohne Flugzeug zurückgelegt. Sie sind hauptächlich per Anhalter, Zug, Schiff oder zu Fuss gereist und haben viele Menschen aus den unterschiedlichen Ländern kennengelernt und zum Teil bei ihnen gewohnt.

Es ist eine außergewöhnliche Reise und ein außergewöhnlicher Film, der dabei zustande gekommen ist. In den zwei Stunden ist es fast unmöglich, die Reise zu erzählen, und so war ich am Ende von all den spannenden Eindrücken ganz berauscht. Macht natürlich sofort auch Lust, wieder auf Reisen zu gehen… Die beiden gewöhnen sich sehr schnell an den Rhythmus des Weiterziehens, jeder Tag ist dadurch bestimmt, dass sie aufbrechen und wieder ein Stück weiterkommen. Georgien, Iran, Pakistan, Indien, China sind nur einige der Länder, durch die sie dabei kommen…

Das Besondere sind sicher die Menschen die sie treffen und die Landschaften. Sie treffen auf gastfreundliche Menschen und schließen Freundschaften; manchmal sind es nur kurze (aber eindrückliche) Begegnungen, manchmal bleiben sie etwas länger oder werden ein Stück begleitet. Die Reise bringt sie zurück auf das Wesentliche und in direkten Kontakt mit der Erde, was man besonders in den Momenten sieht, wenn sie in die Berge oder in die Weite der Landschaft begeben, in der sie kaum auf einen anderen Menschen treffen.

Offen erzählt der Film auch von den Herausforderungen der Reise, die schwierigen Momente wechseln mit den leichten und humorvollen ab. Etwa im letzten Drittel gibt es eine Veränderung, als Gwen schwanger wird und sie dennoch beschließen, weiterzureisen. Ein sehr inspirierender Film, der viel von Mut und Vertrauen erzählt. Unbedingt ansehen!

Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, Film | Kommentar hinterlassen

Corfu my love

Corfu_01

Corfu

Corfu_07

Corfu_05

Corfu_06

Corfu_03

Corfu_02

Corfu_04

Ich bin wieder zurück – und gedanklich immer noch ein wenig auf Corfu, der Trauminsel. Herrlich war es dort! Zwölf Tage lang habe ich die Sonne, das Meer und die Wärme genossen und habe die Insel wieder etwas besser kennengelernt. Es war mein zweiter Besuch dort… und es wird nicht mein letzer sein. ;-)

Auf der Insel habe ich erst gemerkt, wie erholungsbedürftig ich wirklich bin und es dann auch voll ausgekostet. Jeden Tag lange im Meer zu schwimmen, am Strand zu liegen und zu lesen und ab und zu einen Ausflug zu machen war das Hauptprogramm. Und genau das hat mich total glücklich gemacht. Morgens auf dem Balkon zu frühstücken (und abends die Sonne dort untergehen zu sehen), frische Feigen zu essen und ab und zu leckeren Fisch gehören einfach dazu.

Einen Ausflug habe ich nach Arillas unternommen, wo ich vor ein paar Jahren schon einmal war – hat mir wieder sehr gut gefallen! Und einen Tag war ich in Corfu-Stadt, der Hauptstadt auf der Insel. Am schönsten war jedoch der Ausflug mit dem Wassertaxi in die nahe gelegene Zwillingsbucht: morgens fast allein in einem fantastischen, naturbelassenen Strand und baden in türkisblauen Wasser… Und einen Abend lang ging es nach Afionas, wo der Sonnenunterg besonders schön ist.

Eine wichtige Erkenntnis war: Wir müssen alle mehr Urlaub machen! Neue Pläne wurden geschmiedet…

Ist es nicht ein unglaubliches Blau?

Veröffentlicht unter Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Natur, Reisen | 2 Kommentare

Fläming-Tour

Fläming

Gestern habe ich bei schönstem Wetter eine Fahrradtour in den Fläming unternommen. Ich musste mich morgens ganz schön aus dem Bett quälen, um einen frühen Zug zu bekommen, aber das relativ frühe Aufstehen am Wochenende hat sich sehr gelohnt. Ich hatte mir eine längere Strecke auf dem Fläming-Skate ausgesucht, die von Luckenwalde über Werder und Wahldorf führt.

Am Anfang habe ich mich etwas verfahren und so wurde aus der 50 km Strecke vom Bahnhof in Luckenwalde aus eine 70 km-Tour… Passiert mir nicht nochmal. :-) Aber es war herrlich, durch die warme Sommersonne vorbei an Sonnenblumenfeldern, durch die leicht hügelige Landschaft und durch dichte Kiefern- und Laubwälder zu fahren. Der Fläming ist eine meiner Lieblingslandschaften und tut mir immer wieder gut.

In den letzten 10 km zurück zum Bahnhof habe ich schon gedacht, ich schraube mir meine Beine gleich ab, aber dann hatte ich’s doch geschafft und bin glücklich und stolz mit der Bahn nach Hause gefahren. Zurück in Berlin gab’s dann nur noch eine Essens-Belohnung (selbstgemachter Wassermelonen-Feta-Minze-Salat) und einen Abend auf dem Sofa. ;-)

Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Natur | Kommentar hinterlassen

Final Portrait

final portrait

Am Wochenende habe ich mir mit einem Freund den Film Final Portrait angesehen, ein Portrait über den Schweizer Künstler Alberto Giacometti. Eigentlich sind Filme über Künstler sonst gar nicht mein Fall, aber ich mochte den Trailer und Giacometti ist super, so dass es mich doch hineingezogen hat. Zum Glück, denn der Film hat uns sehr gut gefallen und hat zugleich Facetten von Giacomettis Leben und vom Entstehungsprozess seiner Werke wiedergegeben.

Geoffrey Rush spielt Giacometti rauchend und fluchend und allzeit griesgrämig und unzufrieden mit seinem Werk. Ich weiß nicht, wieviel biographische Realität und wieviel filmische Fiktion waren, aber der Entstehungsprozess war sicher ähnlich langandauernd und eigentlich waren die Werke nie ganz vollendet… Spannend sich vorzustellen, wie Giacometti in immer neuen Versuchen das Wesen seiner Modelle in den Portraits allmählich herausarbeitet. Toll auch sein Counterpart, der amerikanische Kunstkritiker James Lord, gespielt von Armie Hammer. So eigensinnig, unkonventionell und zerfurcht Giacometti ist, so faltenfrei, jung und naiv ist Lord.

Ein schöner und unaufgeregter Film – der vor allem durch den tollen Darsteller Rush überzeugt. Zwischendurch habe ich sogar vergessen, wer Giacometti spielt und habe nur noch den Künstler im Film wahrgenommen. Finde ich schon erstaunlich bei dem „Charakterkopf“ von Rush. Der Film zeigt allerlei Alltagsszenen aus Giacomettis Leben, Szenen mit seiner Frau und seiner Geliebten, die als Prostituierte arbeitet. Aber eigentlich ist es das fortwährende Ringen um die Entstehung des Portraits, die den Rhythmus bestimmt. So lange das Portrait nicht vollendet ist, kann Lord nicht abreisen… Sehenswert!

Veröffentlicht unter Film | Kommentar hinterlassen

Weite See, mein Herz

IMG_0017

IMG_0023

IMG_0024

IMG_0025

Am vergangenem Wochenende war ich zum ersten Mal in diesem Jahr an der Ostsee und habe ein paar freie Tage genossen… Herrlich! Zwar war das Wetter wechselhaft, aber an der See ist ja eigentlich jedes Wetter willkommen. Und am zweiten Tag war es sonnig und warm genug, um zweimal kurz in die Ostsee abzutauchen. Hatte schon ganz vergessen, wie gut sich das anfühlt.

Ist auch nur ein kurzer Vorgeschmack, ein längerer Urlaub kommt noch im August, aber die paar Tage haben schon gereicht, um mal wieder tief zu entspannen. Wir haben auch nicht viel gemacht außer spazierengehen, am Strand abzuhängen, Fisch zu essen und zu lesen… Glück kann so einfach sein und die Entspannung hält sogar noch an!

Veröffentlicht unter Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Natur, Reisen | Kommentar hinterlassen

Berlin – Oranienburg

Berlin_Oranienburg_04

Berlin_Oranienburg_02

Berlin_Oranienburg_03

Berlin_Oranienburg_01

Wenn ich den Kopf frei bekommen will und wenn ich Erholung brauche, fahre ich am liebsten mit dem Rad raus in die Umgebung Berlins, in die Natur. Man könnte das Blog fast schon zum Radtouren-Blog umbenennen. ;-)

An diesem Wochenende war es wieder nötig und ich habe mich für die Strecke Berlin – Oranienburg entschieden – die erste Etappe des Radwegs Berlin – Kopenhagen. Mann, das ist jetzt auch schon drei Jahre her und die Tour hat viele sehr gute Erinnerungen geweckt.

Gut ist, dass es gleich vor meiner Haustür losgeht, denn von dort sind es nur etwa 2 km bis zum Anschluss an den offiziellen Radfernweg, der durch den Wedding verläuft. Ein ganzes Stück entlang des Berlin-Spandauer Kanals, am Havelgarten vorbei, dann endlich hinein in den Wald. Der Weg folgt dem Berliner Mauerweg bis Hennigsdorf, dann geht es weiter über Borgsdorf nach Oranienburg.

Nach den Touren an den vergangenen Wochenenden bin ich auch schon wieder fit für die 50km-Strecke. ;-) Freue mich auf weitere Touren.

Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Musik | Kommentar hinterlassen

Tour de Brandenburg

Hönow-Strausberg_02

Hönow-Strausberg_01

Hönow-Strausberg_04

Hönow-Strausberg_03

Heute ging es nochmal Richtung Osten. Dem Wetterbericht getrotzt und den bedeckten Himmel ignorierend bin ich zuerst mit S- und U-Bahn bis Hönow und dann mit dem Rad durch’s schöne Brandenburg immer Richtung Strausberg. Die Tour war als Frühlingstour beschrieben, da sie die meiste Zeit über offene Felder und Wiesen verläuft – gerade richtig für das heutige Wetter (für einen Hochsommertag wäre es zu heiß…).

Ich liebe diesen Teil von Brandenburg; die 30 km verliefen wie im Flug… Der Radweg verläuft auf dem ZR1, dem Zubringer zum Europaradweg – beste Fahrbedingungen also. Weite Felder und Wiesen wohin das Auge nur sieht und heute waren relativ wenige Menschen unterwegs (vielleicht auch, weil ich es geschaffe habe, früh loszufahren). Sehr gut gefallen hat mir Altlandsberg; Rast im Biergarten habe ich dort trotzdem nicht  gemacht, weil ich zu sehr ins Fahren vertieft war.

Der letzte Teil der Strecke führt dann noch durch einen Mischwald, der mir besonders gut gefallen hat – der Duft und der Klang des Waldes waren herrlich. Habe den Kopf gut frei bekommen! Ab Strausberg ging es am frühen Nachmittag schon zurück mit der S-Bahn nach Berlin.

Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Natur | Kommentar hinterlassen

Thank God It’s Friday

Kuchen

Bei leckerem Kuchen in bester Gesellschaft im Lieblingscafé im eigenen Kiez… so kann das Wochenende starten! (Und nach erfolgreicher Arbeitswoche und Lerneinheit kurz vorher schmeckt’s umso besser :-))

Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Food | Kommentar hinterlassen

Einweihungs- & Willkommensfeier

Rose

Gestern Abend habe ich mit Freunden und Kollegen meinen neuen Coachingraum eingeweiht. War ein schöner Abend! Der Blume sieht man’s auch an… :-) Darf gerne so weitergehen und ich freue mich auf neue Erfahrungen und Coachings dort.

Veröffentlicht unter Berlin, Das Beste aus meinem Leben, eigene Fotos, Natur | Kommentar hinterlassen